Regenschlacht bei den 1000 Km auf dem Hockenheim-Ring

Es war mit Ankündigung, der Wetterbericht sagte deutliche Worte. Es sollte nass werden bei den 1000 Km von Hockenheim. Doch das war ich ja schon gewohnt, deshalb ging es diesmal noch besser vorbeireitet in die Regenschlacht. Dichtere Hosen und höhere Schuhe für mich und für die Kamera nix besonderes. Auf dem Hockenheim-ring angekommen hat es auch schon genieselt, das hat den ganzen Tag nicht aufgehört.In der BoxengasseIn der BoxengasseIn der BoxengasseIn der BoxengasseReifen

Die Boxengasse war das erste Ziel. Ich muss zugeben, es war mein erstes Motorradrennen, live. Das viele Equipment und die Motorräder haben mich beeindruckt, da wird mit viel Herzblut gearbeitet! Meine Begleiter Mattias und Christian haben sich gleich mit Leuten in der Boxengasse unterhalten, beide selbst ambitionierte Motorradfahrer. Ich dagegen habe Impressionen der Bikes eingefangen, die das erste Zeitfahren nicht ganz glücklich durchgestanden haben. Es gab viele Stürze auf der Regennassen Bahn. Die Motorräder wurden mit Wasserschläuchen vom Dreck befreit und dann auch repariert. Der Start der eigentlichen 1000 Km wurde sogar eine Stunde nach hinten verschoben, damit die Teams die Chance hatten die Mopeds wieder flott zu machen.SturzmaschineSturzmaschine

Es gab leider keinen „Le Mans Start“, dafür hat es wahrscheinlich zu stark geregnet. Nach dem fliegenden Start ging es auf die Tribüne. Da bekamen wir einige Ausrutscher im Motodrom zu sehen aber auf einen hätte ich gern verzichtet. Zwei Motorräder die wir vorher noch in der Boxengasse  bewundert haben lagen nun im Kies. Dummerweise ist ein Fahrer so schwer gestürzt das er sich erst nach einer Weile wieder bewegte. Das war ein Schockmoment den man nicht braucht! Ich war heilfroh als man deutliche Bewegungen in allen Gliedmaßen wahrnehmen konnte. Notarzt usw. waren auch sehr schnell vor Ort.


Sturzmaschinen

Da war es, die Gewissheit das so etwas zu diesem Sport eben auch dazu gehört. Es kann keiner wirklich ausschließen schwer zu Stürzen.An der SachskurveAn der SachskurveAn der SachskurveAn der SachskurveAn der SachskurveAn der Sachskurve

Nach einigen Stunden wurde es uns einfach zu kalt, wir sind vorzeitig abgezogen und nach Hause gefahren. Ein schöner Tag mit vielen Eindrücken und Emotionen! Auch wenn es wieder widerlich nass war…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.