Wasserzeichen „Mega-scheiße“ ?

Wer anfängt Foto’s in das Internet zu laden, wird sich früher oder später die Frage stellen wie es denn mit den Rechten an dem Bild aussieht. Es kann schließlich ganz einfach kopiert werden. Klar ist, das kopieren und verwenden, ist ohne Zustimmung des Urhebers nicht erlaubt. Aber kopiert wird immer, deshalb sollte man überlegen welche Bilder im Netz landen. Ich schreibe die Bilder die ich in Facebook lade eigentlich ab und freue mich über Verbreitung. Anders sieht das bei Flickr aus, hier behalte ich mir alle Rechte vor.
Ich habe zuerst keine Wasserzeichen verwendet und als Kopierschutz sehe ich diese auch nicht. Diese Zeichen sind meist verpönt, dennoch habe ich mich für einen Hinweis in der linken unteren Ecke entschieden, der meinen Namen und die Adresse dieses Blogs zeigt. Das mache ich bei Facebook und Google plus, es hat schlicht und ergreifend eine höhere Werbewirkung. Zumindest in dem Bereich in dem ich mich bewege. Solange ich es in den Besucherzahlen sehe werde ich ein Wasserzeichen bei Netzwerken wie Facebook verwenden.

Ich verfolge auf Facebook verschiedene Fotografen, unter anderen Steffen Böttcher und Paul Ripke. In einem Interview sind die beiden einstimmig zu dem Schluss gekommen, das Wasserzeichen mega-scheiße sind. So ein Zeichen beeinflusst das Bild und stellt eigentlich kein Kopierschutz dar, viele sind sogar so dominant das Bilder regelrecht zerstört werden. Dem stimme ich zu! Wenn man das ganze als zusätzliche Werbung sieht, in den sozialen Medien, dezent anwendet, merke ich aber einen Effekt. Das hilft, das kann man auch in den Besucherzahlen sehen, deswegen kann ich nicht ganz mit der „totalen“ Ablehnung konform gehen. Falls einmal die Ströme auf meinen Blog so groß sind das solche kleinen Einflüsse nicht mehr auffallen, dann lass ich das weg. Bis jetzt ist es eine nützliche Sache. Ich folge den beiden immer noch, hat scheinbar nach dem dritten Teil des Interviews, nicht jeder weiterhin gemacht. Dabei ist klar das die beiden ihre Linie hart vertreten, die beiden haben es „geschafft“ und zwar genau so wie sie es eben machen, ohne Wasserzeichen. Am Ende muss man seinen eigenen Weg finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.