Schlagwort-Archive: Reise

Besalu, ein schönes altes Katalonisches Städtchen

Beim Besuch von Besalu in der Provinz Girona, dachte ich mir, so eine schöne kleine Stadt. Das Mittelalterliche Flair kommt hier aus jeder Mauerritze. Empfangen wird man von der über hundert Meter langen Steinbrücke, die einen direkt hinein führt in die Gassen mit den alten Häusern. Eigentlich bin ich ganz froh wenn nicht alles hundertprozentig hergerichtet ist, ich frage mich aber doch oft warum nicht mehr Geld von den Touristen Hochburgen an der Costa Brava* in das sehr nahe Hinterland fließt. Besalu, ein schönes altes Katalonisches Städtchen weiterlesen

Feuerwerk Langzeitbelichtung beim Internationalen Wettbewerb in Blanes

Wie angekündigt mein Bilder-Feuerwerk vom Internationalen Feuerwerkswettbewerb in Blanes. Eine Stadt an der Costa Brava der spanischen / Katalanischen Mittelmeerküste.  Vor mehr als einem Jahrzehnt war ich schon einmal in der glücklichen Lage mir dieses Feuerspektakel anzusehen und nun wollte ich einige schöne Langzeitbelichtungen davon auf den Chip der Nikon D750* bannen. Feuerwerk Langzeitbelichtung beim Internationalen Wettbewerb in Blanes weiterlesen

Der kleine Trip nach Köln

Köln, die Stadt am Rhein ist nicht wirklich weit weg, aber mich hatte es bisher noch nicht dorthin getrieben. Ein Angebot eines Hotels war letztendlich aber so gut das wir uns entschlossen haben einen Wochenendausflug zu starten. Der Verkehr am Freitag morgen in Köln war brachial. Dazu hat es wirklich viele, viele Ampeln, Köln eine Stadt der Ampeln. Ich gebe zu ohne Navi wäre ich wohl nie angekommen. Der kleine Trip nach Köln weiterlesen

Fotos in Schwarz weiß, meine gefühlten Bilder

Schwarz Weiß Fotos haben auf mich eine gewisse Wirkung, für mich ist Farbe nicht zwingend erforderlich wenn das Bild auch ohne genug Aussagekraft hat. Der ausgesprochene Schwarz Weiß Fotograf bin ich noch nicht, wenn ich fotografiere dann in Farbe mit späterer Umwandlung in Lightroom. Es ist ein leichtes zum testen einfach den Schwarz Weiß Button zu betätigen, das hört sich schon fast wie Blasphemie an, aber doch, so mach ich das. Fotos in Schwarz weiß, meine gefühlten Bilder weiterlesen

Bergtour auf den Roca Maura, Estartit Panorama

In l’Estartit / Spanien-Katalonien war ich nun schon einige male, dieses mal wollte ich unbedingt auf den Roca Maura, dem Berg direkt an der Küste bei l’Estartit. Es gibt zwar Wege hinauf auf den Berg aber ohne Costa Brava Wanderführer* sind diese schwer zu finden, also habe ich mich an die Kletterer gehalten die regelmäßig den Gipfel stürmten. Diese sind immer die Felswand hinauf, aber nie hinunter geklettert. Einige Zeit später kamen die Kletterer  dann die Straße heruntergeschlendert und liefen zu Ihren geparkten Autos, zufälligerweise immer in der Nähe von unserem Ferienhaus. So bin ich an den Anfang eines Weges ganz in der Nähe von unserem Haus gekommen, hätte ich so nie gefunden. Bergtour auf den Roca Maura, Estartit Panorama weiterlesen

Kurztrip in den Norden, Hamburg

Rickmer Rickmers
Rickmer Rickmers

Nach dem Besuch im Serengeti Park ging es Abends auf die Autobahn Richtung Hamburg. Es lief diesmal alles Problemlos, ohne einen Stau und wir erreichten unseren Campingplatz pünktlich. Am nächsten Morgen ging es zur U-Bahn, ich liebe die U-Bahn, ratz-fatz ist man mitten drin in Hamburg! Zuerst an die Landungsbrücken, denn ich war noch nicht auf der „Rickmer Rickmers“. Nach meinem ersten Segeltörn mit Markus vom Get on Board Blog ist das Museums-Segelschiff nun aber um einiges interessanter und beeindruckender!Rickmer Rickmers

Ich hatte nur mein Nikkor 17-55mm f2,8* dabei, das ist zwar relativ groß aber der Weitwinkel ist in der Stadt einfach sehr gut zu gebrauchen. Es ist ein Lernprozess einfach mal weniger mitnehmen und sich mehr Gedanken um das Bild machen als um das Objektiv. Es ist schon schwer genug Sehenswürdigkeiten so zu fotografieren wie man sie selbst noch nicht gesehen hat. Denn ich wette das schon alle Perspektiven der „Rickmer Rickmers“ abgelichtet worden sind.

Rickmer Rickmers
Rickmer Rickmers
Blockhaus
Blockhaus

Dann ging es auf den Michel, es war Hölle viel los, bei unserem letzten Besuch in Hamburg standen wir als einzige oben auf der Plattform des Turms. Aber heute gab es zu alle dem noch eine Hochzeitsgesellschaft die oben Fotos machen wollte. Coole Idee aber irgendwie falscher Zeitpunkt… Von da oben sahen manche Häuser aus, wie hingeworfene Spielzeug-Blöcke.

Zwillingstürme

Ich ließ mich zu einer Stadtrundfahrt überreden, mit so einem „Hop on Hop off“ Bus. Das blöde ist wenn keiner aussteigt, Du aber rein willst, da stehst schon mal und wartest eben auf den nächsten Bus in dem noch ein paar Plätze frei sind. Dafür kommt man an Ecken die man so nicht angelaufen wäre.Wie schon beschrieben die Stadt ist Touristen mäßig aus allen Nähten geplatzt. Rathausplatz und die Treppen an der Binnenalster konnte man nur noch erahnen. Ich nehme mich da nicht aus, ich war auch einer von den vielen. 150_1478.jpg

Ich hätte zu gern noch mehr Aufnahmen gemacht, wenn man aber mit einem sechs jährigen Kind unterwegs ist, sind so einem Tagesausflug Grenzen gesetzt. Da wird noch der ein oder andere fotografische Kurztrip nach Hamburg folgen.

Euer Lichtfreibeuter

  * Das ist ein Affiliate-Link zu Amazon. Wenn Ihr darüber etwas bestellt, erhält Lichtfreibeuter eine kleine Provision, Ihr bezahlt aber keinen Cent mehr.

 

Kurztrip in den Norden, Serengeti Park Hodenhagen

Wir machten im März schon einmal einen Kurztrip zum Serengeti-Park in Hodenhagen, es war kalt und regnete. Zu allem Überfluss wurde beim einchecken ein beworbener Rabatt nicht gewährt obwohl wir offensichtlich nichts vergessen hatten, das System hat einen Fehler gemacht. Wir bekamen dafür einen Gutschein für einen Tag freien Eintritt nach hause geschickt. Allerdings der Park ist von uns gut fünfhundert Kilometer weg. Die erste Idee war den Gutschein über die „Bucht“ zu verkaufen, doch dann hatten wir die Erleuchtung und verplanten ein ganz langes Wochenende im Norden Deutschlands. Schließlich ist Hamburg in der Nähe und der Weltvogelpark, Europas größter seiner Art.

Nashorn
Nashorn
Nashorn
Nashorn
Nashorn
Nashorn

Mittwoch vor dem Vatertag ging es Mittags gleich los, die Idee hatten noch mehr. Die Autobahnen waren restlos überfüllt, zeitweise ging nichts mehr, die kleinste Störung des Flusses und die Blechlawine stand. So wurde aus einer viereinhalb Stunden Fahrt ein sieben stündiges Vergnügen.

Südafrikanische Rappen Antilope
Südafrikanische Rappen Antilope

Doch in unserer Masai Mara Lodge angekommen, mit einem frischen Kaffee in der Hand, mit Blick auf die Antilopen, war die Hälfte des Anfahrt-Stress schon wieder vergessen.

Totenkopf-Äffchen
Totenkopf-Äffchen
Mandrill
Mandrill
Mandrill
Mandrill
Mandrill
Mandrill

Frisch ausgeschlafen wurde der Gutschein eingelöst und es ging auch dieses Mal mit der Dschungelsafari auf Tour. In den Affengehegen war Action angesagt.
Am späten Nachmittag hieß es dann Abschied nehmen, es ging weiter nach Hamburg.

Berberaffe
Berberaffe
Berberaffe
Berberaffe
Schimpanse
Schimpanse
Schimpanse
Schimpanse

 

Tierfotos im Regen im Serengeti Park Hodenhagen

Ich habe mir um den Regenschutz der Fotoausrüstung noch nicht wirklich viel Gedanken gemacht. Wenn es Mistgabeln quer regnet, geh ich eben nicht raus zum fotografieren. Doch jetzt war ich in einer Situation wo es kein entrinnen vor den Regentropfen gab. Pünktlich zu unserem Termin im Serengeti Park Hodenhagen wurde das Wetter schlechter oder besser Sau-Mies und ekelhaft kalt. Aber die Masai Mara Bude war reserviert, es gab kein zurück.Schimpanse

Um die Mittagszeit kamen wir an, nach dem einchecken gleich in den Park zur Dschungel-Safari. Die Busfahrer sind Quasselstrippen und meinten uns mit aller Gewalt aufheitern zu müssen, doch die Stimmung war gut! Wir sahen trotz des Regens viele Tiere und so landete ein Tierfoto nach dem anderen auf dem Chip. Es war ein offener Bus, eigentlicher eher Gelände LKW. Bei dieser Safari-Tour geht es nicht zu den Raubtieren, wäre im offenen Bus auch etwas leichtsinnig. Also später am Nachmittag noch in den Doppeldecker Bus. Diese Busse kommen aus den Altbeständen der Berliner Verkehrsbetriebe und haben Ihre ersten drei-vier Leben schon hinter sich, kurz es ist genug Patina vorhanden.Giraffeweißer Tiger Mit diesen alten Bussen ging es ca. eine Stunde auf Tour. Das Problem waren die Wassertropfen auf den Scheiben, die stellten mich vor so manche Schwierigkeit bis hin zur Unmöglichkeit ein Tierfoto zu machen. Die Tiger und Löwen waren trotz allem sehr fotogen und beeindruckend. Mich erstaunten auch die Dimensionen der Gehege, da könnte sich mancher Zoo noch was abschauen.
Ich hatte praktisch immer mein Nikkor 70-200mm 1:2,8*
drauf. Den Konverter hatte ich zwar dabei, konnte in aber nicht Sinnvoll einsetzen denn auf den Aussichtsplattformen wurde man klatschnass und vom Wind gepeitscht, im Bus war es zu wackelig.Löwe

Das war der erste Tag, die Kamera und Objektiv bekamen hier und da richtig gut Regen ab. Bevor ich die Ausrüstung in den Rucksack verstaut habe, wurde diese immer trocken getupft und in unserer Lodge ausgepackt und abtrocknen gelassen. Mein Lowepro Flipside 200* war durch den Regen auch nie innen Feucht, obwohl ich keine extra Hülle verwendet habe. Das mit dem Wasser von oben sollte am zweiten Tag noch getoppt werden. Aber zuerst noch die Aussicht aus unserer Lodge genießen, direkt auf ein Insel-Gehege mit Antilopen, perfekt! Unsere Hütte war innen mit einem Lehmputz und Schilf an der Decke verkleidet, alles schroff bearbeitet aber schön und Authentisch. Die Innenausstattung war auch stimmig zum Thema. An den Außenwänden sind Äste angebracht und runden den Eindruck einer Afrikanischen Hütte ab. Ansonsten war alles wie in einem „normalen“ Hotel vorhanden, Wlan, TV usw.Berberaffe

Am Morgen ging es erst einmal im Regen zum Frühstück, oder besser gesagt zu einem Shuttle das uns zum Park Restaurant fährt. Danach gleich wieder in den Park, obwohl beim Frühstück sehr viel los war, waren wir gefühlt die einzigen die sich auf Safari begaben. Kein Wunder es hat auch gekübelt wie aus Eimern. Aber wir sind ja nicht aus Zucker! Also auf zu den Affen, die Freigehege sind der Hammer. Bei dem Sauwetter kommen natürlich nur die Arten raus die das auch vertragen, zum Glück gab es da welche. Da stand ich nun mit der Kamera im Anschlag bei den Affen und es fing an zu Hageln. Ich dachte jetzt ist alles zu spät, das Wasser ist nur so von meinen Händen getropft. Also schnell ein paar Fotos und ab unter den Schirm. Was soll ich sagen, die Kamera und Objektiv haben alles sehr gut überstanden.Nashorn
Zwischendurch sind wir noch einmal mit einem offenen Bus durch die „Savanne“, es war so wenig los das der Fahrer bei den Tieren sehr lange stehen bleiben konnte.

Trotz des miesen Wetters war der Besuch im Serengeti Park gut und hat mir gezeigt was so eine Kamera mit Objektiv alles an Wasser abhaben kann. Wenn man es nicht übertreibt…

Gruß euer
Lichtfreibeuter

(*Amazon Affiliate Links)

Letzter Tag auf See beim Kroatien Segeltörn 2014

Der letzte Tag auf See bricht an! An diesem, letzten Tag, wurde ein Kurs gewählt auf dem wir vor dem Wind segeln. Um den Wind optimal einzufangen wurde das Genua Segel ausgebaumt um mit Schmetterlingssegel-Stellung zu fahren. Hört sich jetzt komplizierter an als es ist, im Grunde wird ein Segel auf jeder Seite ausgestellt um soviel Wind wie möglich einzufangen.
Die Segel und der Mastbaum für das Genua wurden in der Veruda-Bucht Vorbereitet. Um das zu Dokumentieren habe ich das Nikon DX 10,5/2,8 FISHEYE draufgeschraubt, da hatte ich einfach Bock drauf!

Es gibt auch einen kurzen kurzweiligen Film des Törns, Zusammenschnitten von Markus dem Skipper der den Get on Board Blog am Start hat. Schöne Sache und macht Lust auf Meer mehr!

140_5098.jpg140_5095.jpg140_5097.jpg

Dann ging es raus, die Stimmung war wie immer gut! Es hatte doch schon gute Wellen als wir aus der bucht kamen. Der Wind kam mit 10-18 Knoten, Fahrt machten wir 6-8 Knoten. Interessanterweise waren die Wellen ein wenig schneller als wir und rollten von hinten durch. VerudaSail and sunny daySchmetterlings Stellung

Es lief gut und wir hatten Zeit die Seele baumeln zu lassen. Etwas Wehmut lag in der Luft, der letzte Tag. Eine sehr schöne Woche liegt hinter uns!

Schmetterlings StellungVorwärts

Markus und Christian schauten auf die Küste und ich nutzte die Gelegenheit sie dabei abzulichten. Die Person im Vordergrund unscharf der rest des Bildes scharf in Blickrichtung. Das verleiht dem ganzen Bild Tiefe.LeuchtturmLeuchtturm im BlickLeuchtturm im BlickAusblick

Im Hafen von Vrsar war ein Platz vorne am Steg für uns reserviert. Nur noch tanken und anlegen. Dann ist meine erste Woche auf einem Segelschiff auch schon wieder vorüber…

Vrsar

Das letzte Bild der Reise an die Kroatische Adria Küste, die Mannschaft!Mannschaft

So das war es! In der Nacht ging es zurück nach Deutschland.

Euer Lichtfreibeuter

Links zu Amazon wie immer Affiliate Links.