Nikon D750 Schutzglas

Displayschutz für die Nikon D750

Die D750 ist nun meine dritte Nikon, die beiden vorangegangenen Kameras hatten alle einen mitgelieferten Displayschutz. Das fand ich ganz praktisch und der Schutz hat auch nicht gestört. Nach Jahren der Nutzung sieht man dem Kunststoffschutz deutlich an das er nötig ist, eine Menge Kratzer und Stöße hat das Teil wegstecken müssen. Aus diesem Grund war ich verwundert das nun bei der Nikon D750* darauf verzichtet wurde. Gut, die Kamera an sich sieht besser ohne das helle Plastikteil aus, mir macht auch eine gewisse Patina an Kameras nix, abgescheuerter Lack, stumpfes Gummi aber Kratzer im Display, geht gar nicht. Also musste ein anderer Schutz her, es gibt Folien und richtige „Glasscheiben“, ich habe mich für die Scheibe entschieden da diese härter und 0,3 mm dick ist. Einfach war die Entscheidung nicht denn es gab bei jeder Variante sehr gute und Vernichtende Kundenrezensionen.

Meist war die Passform bemängelt oder der Staub der unter den Schutz gekommen ist und somit Luftblasen verursachte. Ich wollte es trotz allem probieren und habe mir so ein Display-Schutzglas bestellt. Als es ankam war die Packung sehr hochwertig, es kommt allerdings auf den Inhalt an und um den zu testen habe ich erst einmal meinen Schreibtisch entstaubt und gereinigt, Fenster und Türen geschlossen und mal ein wenig gewartet das der restliche Staub sich wieder legen konnte.

LAMOR Nikon D750 Schutzglas
LAMOR Nikon D750 Schutzglas

Bei dem GGS LARMOR LCD Displayschutz Glas*
war auch eine Art Feuchttuch zum reinigen des Displays dabei, damit fing ich an. Dazu habe ich mir die Lampe so eingestellt das ich beim schrägen Blick über das Display jede Schliere und jedes Staubkorn in der Spiegelung des Lichts sehen konnte. Angestachelt von dem Ehrgeiz kein Staubkorn unter die Scheibe zu bekommen, habe ich pedantisch immer wieder meinen Blick über die Scheibe gleiten lassen und nachgewischt. Dabei ist auch wichtig das Feuchttuch nicht auf der Seite zu berühren mit der man über das Display fährt, sonst gibt es wieder Fett schlieren.

Nikon D750 Schutzglas
Nikon D750 mit Schutzglas

Nach dieser Prozedur habe ich zügig die erste Folie des Schutzglases abgezogen und den Schutz schräg am linken Displayrand angesetzt und dann langsam nach unten abgelegt. Beim ansetzen muss darauf geachtet werden das der Schutz gerade ist, in einer Flucht mit der Displaykante, sonst muss man den Schutz wieder abziehen denn er liegt dann auf dem Gehäuse auf, so ist es mir passiert. beim Zweiten ansetzen hat es aber dann geklappt und ich hatte kein Staub drunter. Die vorhandenen Lufteinschlüsse konnte ich relativ einfach herausstreichen, Glück gehabt. Bei dem oberen LCD Display ging es einfacherer, gereinigt, angesetzt und fertig. Beim LCD sind die Kanten des Schutzglases besser zu sehen aber das stört mich erst einmal nicht. Im nachhinein hätte ich das kleine Glas wahrscheinlich gar nicht benötigt, es war aber dabei und nun ist es drauf.

Nikon D750 mit Schutzglas
Nikon D750 oberes LCD mit Schutzglas

Das ganze macht einen soliden Eindruck und beeinträchtigt das Bild überhaupt nicht, dazu muss ich nicht mehr so aufpassen damit das Display nicht an irgendwelchen scharfen Kanten zerkratzt wird. Es beruhigt das bei gröberen Kerben einfach ein neues Glas aufgesetzt werden kann. Nun habe ich eine Sorge weniger, wenn die Angst um Displaybeschädigungen im Hinterkopf ist, dann passieren beim extra aufpassen meistens die schlimmsten Unfälle. Ich bin zufrieden!

 

*Amazon Affiliate Link, kauft Ihr über diesen Link bei Amazon ein, bekomme ich eine kleine Provision und Ihr zahlt dabei keinen Cent mehr! Somit unterstützt Ihr diesen Blog! Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.