Archiv der Kategorie: Shooting

Shooting mit Sabrina

Portrait Shooting in Speyer mit Sabrina
Portrait Shooting in Speyer mit Sabrina

Um in Übung zu bleiben habe ich letzte Woche in einer Facebook Gruppe gepostet, das ich TFP-Shootings anbiete.
Vorher hatte ich auch schon in verschiedenen Model-Karteien mein Glück versucht. Aber die Models die ich angeschrieben habe hielten es meist noch nicht einmal für nötig mir eine Absage zu schicken, sondern meldeten sich gar nicht. Habe schon fast an mir gezweifelt.
Da war der Facebook-Post wesentlich Fruchtbarer, hätte ich so nicht gedacht! Hat mich tierisch gefreut!
Eine der ersten Anfragen machte Sabrina. Nach einem kurzen Chat war auch schon ein relativ kurzfristiger Termin ausgemacht. Hat alles wunderbar geklappt und somit hier noch einmal ein Dank an Sabrina!

 

Das Shooting hat super Spaß gemacht! Nur etwas hat nicht so geklappt wie ich es mir erhofft habe, die Blitz Fernauslöser von Pixel Rook. So langsam habe ich das Gefühl die sind defekt oder einfach nur schlecht. Obwohl die Akkus geladen sind schaffen die Dinger es nicht, rechtzeitig zu Blitzen. Dachte erst das liegt am Blitz (Manueller Yongnuo YN-560 II) aber beim Test mit einem Kabel funktioniert alles genauso wie es sein soll. Das hat mir aber nicht die Stimmung verdorben, wäre nur hier und da hilfreich gewesen.

Portrait Shooting in Speyer mit Sabrina
Portrait Shooting in Speyer mit Sabrina

 

Portrait Shooting in Speyer mit Sabrina
Portrait Shooting in Speyer mit Sabrina

 

 

Shooting-Tour vom Binsfeld bis in die Altstadt von Speyer

Die Idee war am Binsfeldstrand, einem Badesee und in der Altstadt von Speyer ein paar schöne Portraits  zu Fotografieren. Der Protagonist bei dem Shooting war Patrick, der ein paar neue und aktuelle Fotos von sich haben wollte.
Am See angekommen habe ich mich erst einmal über das gute Licht gefreut, die Wolkensoftbox hat super funktioniert, nicht zu dick und nicht zu dünn. Um die Schatten aufzuhellen wollte ich noch eine kleine Softbox auf einem Stativ aufstellen, habe mich aber dagegen entschieden. Der Wind war brutal, es hätte mir das Teil umgeschmissen oder auf nimmer wiedersehen im See versenkt. Es wurde dann nur ein nackter Mobiler Blitz, hat aber wunderbar geklappt.

Portraitshooting mit Patrick in Speyer
Portraitshooting mit Patrick in Speyer
Portraitshooting mit Patrick in Speyer
Portraitshooting mit Patrick in Speyer

Nach dem See ging es in die Altstadt von Speyer, wir waren ausgefroren. Als erstes auf die Sonnenbrücke, wenigstens der Brückenname ließ wärme vermuten. Als Hintergrund diente unter anderem das Fachwerkhaus der Gaststätte „Halbmond“.

Portraitshooting mit Patrick in Speyer
Portraitshooting mit Patrick in Speyer

Danach ging es weiter zum ehemaligen Haus vom „Flohmarkt Berzel“. Eines der wenigen Häuser in der Speyerer Innenstadt, an die noch nicht „Hand“ angelegt wurde. Es sieht noch genauso aus, wie ich es aus meiner Jugend her kenne.

Portraitshooting mit Patrick in Speyer
Portraitshooting mit Patrick in Speyer

Danach ging es in die kleine Himmelsgasse, eine mit Graffiti verzierte Tür hat es uns da am meißten angetan. Wir hatten immer noch nicht genug und zogen weiter Richtung Willy-Brandt-Platz. Es sollten die letzten Foto’s am dortigen Kreuzgang entstehen. Mitten in der Stadt eine kleine grüne Oase umrahmt mit Sandsteinbögen.

Nach dem die letzten Foto’s des Shooting auf den Chip gebannt waren, überkam uns ein Kaffeedurst der gestillt werden wollte. Wir waren zufrieden und gingen Richtung Maximilianstraße, die von den Einwohnern liebevoll „Haubtstrooß“ genannt wird. Es war ein Tag vor Weihnachten und dementsprechend war die Verkaufsmeile inklusive Weihnachtsmarkt brechend voll. Es waren noch alle im Einkaufswahn denn im Cafe war angenehm wenig los und wir konnten uns am Fenster niederlassen. Dort sind dann auch noch ein paar schöne Foto’s entstanden. Alles in allem ein sehr schönes und vor positiver Energie strotzendes Shooting!

 

Yvonne die Burgunderprinzessin Shooting bei der Probe

Ich habe nun schon etliche Theaterstücke fotografiert. Bei Proben war ich noch nicht so oft dabei. Dieses mal wurde ich aber vom Jungen-Spieltheater aus Ludwigshafen eingeladen um von dem Stück „Yvonne die Burgunderprinzessin“ Fotos für ein Magazin des Theaters und das Programmheft zu erstellen.

Es war noch keine zusammenhängende Probe, es wurden einzelne Szenen geprobt und wiederholt. Ich war beeindruckt von der Leistung der Jungen Leute. Sie spielten als wäre ich nicht da, obwohl ich öfter mitten drin stand.

Yvonne, die Burgunderprinzessin

Das Stück handelt von Yvonne:
„Yvonne ist hässlich. Sie passt nicht zu dem Schönheitsideal des Hofes. Als der sich langweilende Prinz beschließt, Yvonne zu heiraten, stellt diese die perfekte Repräsentationsmaschine auf den Kopf. Versteckte Fehler werden sichtbar, die Masken bröckeln. Yvonne muss weg um jeden Preis…“

Beim zweiten Termin musste das Stück komplett durchgespielt werden. Es war das erste mal, mir hat es gefallen, doch meine Theaterqualitätsstandards galten nicht. Nach der anschließenden Manöverkritik durch die Regie, erwarte ich eine immense Steigerung bei der „richtigen“ Aufführung.

Ich fotografierte alles mit meinem Nikkor 17-55mm 1:2,8 beim fotografieren hatte ich mit schlechter Beleuchtung zu kämpfen. Es waren sehr anstrengende Stunden. Volle Konzentration auf das Geschehen und dann noch den richtigen Augenblick erwischen. Am Ende war ich kaputt, aber glücklich. Keine Frage, gab genug Ausschuss aber eben auch viele gute Bilder.

Am 24.11 und am 25.11.2014 19:30Uhr im Pfalzbau Ludwigshafen geht es los!

Ich bin über Constanze Wohninsland (Regieassistentin) an den Job gekommen, dafür möchte ich mich hier noch einmal bedanken. Constanze hat ihren eigenen Blog,  in dem sie über alles schreibt was das Leben wunderbar macht, weil das Leben wunderbar ist!

so denn

Euer Lichtfreibeuter

Hochzeit im Weingut Kaiserberg

Es war soweit, ich wurde auf einer Geburtstagsfeier  angesprochen ob ich nicht eine Hochzeit fotografieren möchte. Ich habe mich vielleicht gefreut und zugesagt! Später kamen mir weitere Gedanken, etwa die Frage ob ich schon soweit bin, diese Zweifel sollten immer wieder mal in mir hochsteigen, ich hörte dann in mich hinein und stellte für mich fest das ich für dieses neue Erfahrung vorbereitet bin. Es war die Anspannung und der nötige Respekt, vor den unwiederbringlichen Situationen auf einer Hochzeitsfeier. Diese ganze Anspannung wandelte sich in pure Vorfreude, als ich zum Vorgespräch beim Brautpaar, Sarah und Matthias, eintraf und wir die Details der Feier durch gingen. Die Hochzeitsfeier musste Dokumentiert werden und es sollte natürlich auch ein Paarshooting statt finden. Nach den Absprachen gab es anschließend ein kleines „Engagement-Shooting“.

Zwei Menschen schenken sich ihre Liebe, ihr Leben und ich halte die Hochzeit in Bildern fest. Besondere einmalige, emotionale Momente.

Es war ein sehr heißer Samstag und in die Sonne gehen grenzte an Folter und war nicht unbedingt sehr angenehm. Zum Glück kamen am späteren Nachmittag kurz ein paar dünne Wolken. Dadurch wurde das harte Licht etwas weicher. Nachdem wir im Hof des Weingutes, im Schatten ein paar Bilder gemacht haben sind wir dann auch raus in den Weinberg. Mein neuer Sunbouncer Reflektor war eine gute Unterstützung um die immer noch harten Schatten etwas aufzuhellen. Zur Unterstützung wurden kurzerhand zwei Gäste rekrutiert, die bereitwillig assistierten. Als die Sonne wieder herunter brannte, war es nicht mehr auszuhalten. Die kurze Wolken-Einlage haben wir genutzt und sind wieder in den etwas kühleren Hof verschwunden.

Ich kam früher auf die Hochzeit und konnte noch das Eintreffen, die Begrüßung der meisten Gäste festhalten und mir die Location genauer ansehen. Man macht sich vorher einen Plan welche Motive fotografiert werden sollen und wie der Tag abläuft, am Ende kam vieles anders. Im groben wurde der „Masterplan“ aber eingehalten. Das Brautpaar hatte alles selbst organisiert und war dementsprechend aufgeregt ob alles passen würde. Da waren hier und da ein paar beruhigende Worte von mir nötig. Es hat wirklich alles gut funktioniert, aber oft hängt man sich als Organisator an Kleinigkeiten auf, bis man gesagt bekommt das alles super ist. An diesem Tag gibt das Paar die Schlagzahl vor und ich habe flexibel reagiert. Was nützt es, ein mit den Gedanken abwesendes Paar zu fotografieren. Als alles in trockenen Tüchern war und die Anspannung zurück ging, war die Zeit für das Shooting.

Familienshooting im Hofgut Holzmühle Westheim

Thomas der Cousin von meiner Frau und Jenny seine Partnerin wollten uns schon länger einmal einladen, diese Einladung sollte nun mit einem Familienshooting kombiniert werden. wir waren froh das es nun endlich einmal geklappt hat. Die beiden mit ihrer kleinen Tochter Mia wohnen in Westheim und dort in der Nähe gibt es das Hofgut Holzmühle. Eine still gelegte Mühle die nun liebevoll umgestaltet wird. Es gibt eine Galerie und ein Cafe und viele aus Bali Importierte Steinfiguren. Bei den Statuen sind ein paar richtig große dabei, da fragt man sich wie die Transportiert und an ihren Platz gestellt worden sind. In dem schön angelegten Gelände gibt es noch eine Fischtreppe, damit Fische wieder den Bach hinauf schwimmen können und so das ganze Gewässer bevölkern.
Zuerst haben wir uns gestärkt und am späten Nachmittag als die Sonne nicht mehr so stark war, wollten wir mit dem Familienshooting beginnen.

 Wir bekamen die Erlaubnis vom Eigentümer und konnten uns auf dem Gelände frei bewegen. So ab und zu haben uns die Wolken ein Strich durch das schöne Abendlicht gemacht, was aber unserer Stimmung nicht eintrübte.

Jenny, Thomas und Mia

Zuerst zum warm werden ein paar Fotos vor einer Staute die wahrscheinlich eine Gottheit darstellt. Danach auf den Rasen, im Hintergrund ist Buddah zu sehen. Buddah ist ein Wesen das aus eigener Kraft die Reinheit und Vollkommenheit seines Geistes erreicht und somit eine grenzenlose Entfaltung aller in ihm vorhandenen Potenziale erlangt hat (Quelle: Wikipedia).

Jenny, Thomas und Mia

Nun ging es in die Einfahrt und Mia lief zwischen Jenny und mir hin und her was ein paar schöne Bilder ergab.

Jenny, Thomas und Mia

Jenny, Thomas und Mia

Zum Schluss ging es zur Fischtreppe, die man im Hintergrund Erahnen kann. Wir mussten uns an der Stelle sehr beeilen. Denn es flogen nachdem die Sonne komplett hinter den Wolken verschwunden war, tausende Plagegeister in Form von Schnaken um uns herum. Die Stechmücken waren wie wild, besessen aus uns einen Tropfen Blut abzusaugen. dennoch ist eines der schönsten Bilder entstanden und ein lustiger Schnappschuss. Alle Bilder habe ich mit meinem NIKKOR 50 mm 1:1,8 geschossen.

Jenny, Thomas und Mia

Jenny, Thomas und Mia

(Ausgehender Link: Amazon Affiliate Link)

Mit Yasmin im Park

Ich hatte mal wieder Lust ein paar Portraits zu Fotografieren und Yasmin hat sich sofort bereit erklärt mit zu machen. Es war schönes Wetter, die Sonne schien und es war warm, obwohl im Schatten war es „schattig“, kühl. Ich hatte mir vorgenommen nur mit dem 50mm F1.8 zu arbeiten. Zum aufhellen kam  die 60cm Softbox mit dem Yongnuo Systemblitz zum Einsatz. Der Blitz und die Softbox taten was sie sollten, nur die Pixel Rook Fernauslöser nicht. Obwohl nach dem aufladen der Akkus kaum benutzt, hatten die Auslöser am Ende des Shootings ihre Schwächen beim Zünden. Scheinbar entladen sich die Akkus in den Geräten auch wenn die ausgeschaltet sind. Ich hatte noch Akkus zum Wechseln dabei, doch die kamen dann doch nicht mehr zum Einsatz.
Yasmin ist zum Glück eine sehr geduldige Protagonistin, ich habe viele Einstellungen getestet, später ging es dann noch in den schattigeren Bereich hinter der Kapelle im Park. Dabei sind schöne natürliche Portraits entstanden. Das war auch das Ziel.

Yasmin Walloschek

Yasmin Walloschek

Portraits beim Familientreffen

Habe schon lange nichts mehr gepostet, lag daran das ich die letzten Wochen gesundheitlich „Out of Order“ war. Nun gehts aber wieder aufwärts. Es ist schon Februar und trotzdem will ich noch ein paar Portraits vom Dezember zeigen. Es war eine spontane Idee, schnell in der Wohnung ein Vorhang mit einer Stange im Flur aufgehängt und den 60cm Lichtformer platziert, für mehr wäre sowieso kein Platz gewesen. Die Protagonistin ist meine Schwiegermutter Jutta Brech. Normalerweise ist Jutta nicht entspannt beim Fotografieren, aber diesmal war es anders, ich sagte sie soll mal rumhampeln ich müsste noch ein paar Probefotos aufnehmen um das Licht einzustellen. Das hat hier wunderbar funktioniert, locker, keine gestellten Augen und mit Spaß bei der Sache.

Jutta Brech

Jutta Brech

Shooting mit Martina Hein

Das letzte Shooting lag schon eine Weile zurück und es war mal wieder an der Zeit sich weiter zu entwickeln. Es hat ziemlich lange gedauert bis endlich alles passte und der Termin mit Martina stand. Wir hatten dann aber auch Glück mit dem Wetter! Strahlender Sonnenschein im Herbst, perfekt! Das ganze hat damit angefangen  das  Martina öfter verrauschte Profilbilder vom Handy in Facebook verwendete, da dachte ich mir fragst se mal ob sie nicht Lust hat sich fotografieren zu lassen. Sie war von der Idee begeistert und vom Ergebnis auch, schön! Was gibt es besseres als glückliche, sich über die Ergebnisse freuende Protagonisten!

 

Shoot mit Melanie Krieg

Fast genauso spontan wie das erste Shooting mit Yasmin Walloschek war auch nun das zweite mit Melanie Krieg. Melanie hatte nach dem veröffentlichen der Fotos von Yasmin gleich angefragt ob ich auch von Ihr Fotos machen könnte. Es hat sich letzte Woche ein Zeitfenster geöffnet und da ging es auch schon los. Die erste Wahl war diesmal wieder der Adenauer Park, diesmal mit der vorherigen Überprüfung ob der nicht anderweitig genutzt wird und auch offen ist. Wir hatten Glück und sind Nachmittags im offenen Park eingetroffen. Da in den Medien nur Frauen mit Modelmaßen zugesprochen wird, sich vor der Kamera zu zeigen, finden „Frauen ohne Modelmaße“ immer Begründungen warum Sie sich nicht fotografieren lassen sollten und die Liste ist lang. Das zeigt in welche Richtung die gesellschaftliche Akzeptanz von „Frauen ohne Modelmaße“ geht. Umso mehr freue ich mich das Melanie zu sich steht und mir auch erlaubt die Fotos zu veröffentlichen. Einmal nicht diesem Druck gebeugt und nicht jeden auch noch so kleinen Makel am Körper zur Quelle des Frusts werden lassen. Steht zu Euch und Euren Rundungen! Ihr seid die Regel und NICHT die Ausnahme!

Shoot mit Yasmin Walloschek

Letzten Freitag wurde die Idee geboren ein Fotoshooting am Samstag zu starten, doch wer würde so kurz entschlossen Model stehen? Yasmin hat sich spontan dazu bereit erklärt mitzumachen. Nach dem Besprechen unserer Idee waren wir alle davon begeistert. Es sollte ein Shooting werden bei dem neues Equipment ausprobiert und Erfahrung gesammelt wird. Wir trafen uns mittags am Adenauer Park in Speyer, viel Schatten, eine Kapelle, viele interessante Steine und ein Teich, perfekt. Nur eben nicht an diesem Samstag, der Park war geschlossen, wegen eines Konzertes in der Kapelle. Das erste mal das ich wirklich in den Park will und nun ist er für die Öffentlichkeit gesperrt. Da standen wir mit dem Equipment und frisch gezogen Parkscheinen… Auf den Notizzettel für die Zukunft: Informationen über die Location einholen, auch wenn man diese eigentlich gut kennt. Vor allen Dingen Sonderveranstaltungen müssen hier beachtet werden (mannOmann). Nach kurzem durchdenken der Ausweichmöglichkeiten wurde dann die Domwiese zwischen Heydentürmchen und Dom ausgewählt. Auch schön, allerdings eben teilweise in der knallen Mittagssonne. Da war jedenfalls genug Licht vorhanden um mit den neuen Reflektoren das Model zu blenden oder eben auch abzuschatten. Ebenso haben wir mit dem Blitz gespielt, mal auf den Reflektor mal stark reduziert auf die Protagonistin. Yasmin hatte wirklich Geduld, das ganze hat etwas über eine Stunde gedauert, dann waren wir erst einmal fertig, für das erste mal. Wir, das waren Yasmin und ihr Freund, der uns sehr gut als Assistent ausgeholfen hat, Jürgen und ich. Ich freu mich schon auf das nächste shooting!