Autofokus Probleme mit dem Tamron 17-50 an der D7000

Beim letzten Geburtstag habe ich Foto’s von den Leuten gemacht. Zuhause dann das große Staunen. Mein geliebtes Tamron 17-50 2.8 hat unscharfe Bilder erzeugt. Es hat mich an meiner D70 bisher nie enttäuscht. Jetzt an der D7000 scheint es Probleme zu geben. Die Auschussrate ist extrem gestiegen. Die Google Suche hat ins Nirvana geführt, man gewinnt den Eindruck das es öfter Probleme mit dem Tamron und der D7000 gibt. Allerdings schreiben ja auch meistens Leute die Probleme haben, die schweigende Mehrheit wird wohl zufrieden sein. Die Artikel in denen von Backfokus die Rede ist habe ich jetzt nicht alle gezählt, es waren aber einige. Also den üblichen Testaufbau, Linieal in 45°, Kamera auf ein Stativ und die Skala anvisiert. Scharfgestellt mit dem Auslöser an der Kamera. Peng, das Objektiv trifft genau und nu? Mit mir nicht! Den Fokus Manuell stark weggedreht und dann mit Fernauslöser ausgelöst. Das ganze mit AF-S und mittigem AF-Feld. Das Ergebniss war ein Backfocus. Mir wurde nach mehreren Versuchen klar was den Unterschied ausmachte, mit dem Auslöser an der Kamera spielt man dann doch noch mal mit dem Knopf, wenn man durch den Sucher sieht und die Schärfe nicht getroffen ist, man gibt der Kamera sozusagen die zweite Chance. Dann hat es geklappt mit der Schärfe. Mit dem Fernauslöser stellt die Kamera scharf und löst nach 2 Sekunden aus und trifft nicht immer genau den Schärfepunkt. Bei Aufnahmen bei denen es auf Geschwindigkeit ankommt, wie bei einem Geburtstag mit seinen Spontanen Situationen, drückt man eben dann auch ab und verlässt sich auf seine Ausrüstung, was mit der Kombination aus Tamron und D7000 nicht immer funktioniert.

Diese Ungenauigkeit ist im ersten Moment schon lästig, allerdings waren auf dem Geburtstag die Lichtverhältnisse auch nicht die besten. Jetzt könnte man sagen ja deswegen habe ich mir ja dieses Lichtstarke Teil zugelegt. Dabei darf man aber auch nicht vergessen das bei Blende 2.8 die Schärfentiefe recht komprimiert ist, wenn dazu noch am Zoomring gedreht wird und ein Closeup geschossen werden soll wird das schon eng, da reicht eine kleine Bewegung. Das ganze bei mäßig bis schlechten Lichtverhältnissen, hätte ich bei diesen Faktoren mit der D70 überhaupt ein brauchbares Bild hinbekommen ohne Blitz?

Zusammenfassend muss ich sagen, das mein Bauchgefühl mir suggeriert da ist ein Problem beim AF und mäßigen Lichtverhältnissen. Dieses Problem zeigt sich vermehrt mit einen Backfocus, aber auch mit Frontfocus. Da ich das Tamron noch nicht so oft an der D7000 benutzt habe bekommt es noch etwas Zeit. Vielleicht gibt es ja noch einen übersehenen Faktor der einen starken Einfluss hat. Ich kann aber nicht leugnen das mein Vertrauen zu dem Objektiv gestört ist. Es gibt so viele nicht wiederholbare Momente, die dann einfach beim ersten mal Knackscharf sein sollen.

Ich werde von meinen weiteren Ehrfahrungen mit dem Tamron natürlich berichten!

Der Lichtfreibeuter

Zwischen den Jahren – dem Mondjahr und Sonnenjahr

Habe ich schon oft gehört und benutze diese auch selbst, die Redewendung „zwischen den Jahren“. Ich verwende sie eigentlich für die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr. Aber warum eigentlich? Diese Zeit erscheint mir oft als unwirklich, als wenn die Welt stillsteht, was sie natürlich nicht macht. Die Welt dreht sich weiter und zwar um die Sonne in 365 Tagen und ein paar Stunden. Die zwölf Monate die über das Jahr durch die wechselnden Phasen des Mondes angezeigt werden, daher hat auch der Monat seinen Namen hat, dauern 354 Tage. Seit ältesten Zeiten hat die Menschen diese Differenz zwischen Mondjahr und Sonnenjahr beunruhigt. Es geht um elf Tage und zwölf Nächte, die vor der Kalenderreform von Julius Cäsar (Julianischer Kalender) die überzählige Tage auf die zwölf Monate verteilte, monatslos „zwischen den Jahren“ standen. Es ist schon ein erstaunlicher Fakt das sich diese Redewendung für die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr erhalten hat, obwohl das schon seit über 2000 Jahren in unseren Breiten nicht mehr relevant ist.

Genaugenommen sind es die „Raunächte“, die Zeit zwischen Wintersonnenwende und Neujahr die aus dem Rahmen fallen. In früheren Zeiten glaubte man, in diesen zwölf außergewöhnlichen Nächten, in besonderer Weise, übersinnlichen Einflüssen ausgeliefert zu sein, positiv wie negativ. Das Spektakel und der Lärm den man in der Neujahrsnacht veranstaltet, wird als Versuch erklärt das sich aus der Lücke zwischen den Jahren keine bösen Geister zu uns drängen können, diese Geister sollen vertrieben werden. Es wird so lautstark gezeigt das man nicht schläft, sondern wacht.

Vom Christentum hat die aufgeklärte Welt gelernt, solche Dinge als Unfug anzusehen, das sich niemand mehr zu fürchten braucht. Mir persöhnlich gefällt die Idee böse Geister zu vertreiben sehr gut!

Little Planet vor dem Dom

Dom-Heidentürmchen

Diese kleinen Dinger haben es mir angetan, ich find „Little-Planets“ gerade hip. Es war heute zum Glück ein etwas interessanterer Himmel als sonst die letzten zwei Wochen. Zuerst hat sogar die Sonne gelacht, da hab ich mich nimmer halten können, also nix wie raus. Der erste Gedanke wohin? Die Tage sind im Moment verdammt kurz, da gibt es keine Zeit zu verlieren wenn es darum geht brauchbares Licht zu erbeuten. Vor der kürzlich eröffneten Postgalerie war zuviel los, kein Platz auf der Straße für jemanden der sich ein paarmal um die eigene Achse drehen muss, für so einen Planeten. Da blieb mir nur der Domplatz, auch kein schlechtes Motiv mit dem Bau vom Bischof mit drauf. Gedacht getan, mittig positioniert und los gings. Muss schon lustig aussehen, wenn sich einer fotografierend ständig im Kreis dreht. Verwunderte Blicke waren mir sicher. Das Ergebniss kann sich sehen lassen. Little Planets rocken! Die Bilder habe ich mit dem Tamron 17-50mm aufgenommen, ein Fisheye ist für so etwas praktischer aber das fehlt noch in meiner Objektiv-Sammlung. Es wird wohl das Nikon Nikkor DX 10,5 f2,8* werden.

BlackRapid „Sport“ vs Original Kameragurt

BlackRapid SportLange Zeit habe ich den Originalen Kameragurt an meiner Nikon benutzt und war mehr oder weniger zufrieden. Um den Hals gehängt in der längsten Stufe baumelte mir die Kamera dann vor dem Bauch, was zum Fotografieren noch praktisch, beim laufen schon unangenehm war. Weshalb ich die Kamera oft in der Hand mit um den Arm und Handgelenk gewickelten Gurt getragen habe. Dann ist nun aber eben die Hand „belegt“. Bei längeren Spaziergängen war die Kamera deshalb oft in der Tasche, was unheimlich Spontanität kostet, mal schnell eine Situation einfangen, ist einfach nicht drin. Dann ist es passiert,  unachtsam den Gurt über die Schulter, einmal gedreht und gegen einen Pfosten auf dem Gehweg geknallt, in Schritthöhe das blöde Ding. Dazu das es sehr Schmerzhaft war ist mir der Gurt von der Schulter gerutscht und die Kamera auf den Boden geknallt. Das Ergebniss war ein defektes Objektiv. Das alles am dritten Urlaubstag, Spitze! Laune auf dem Tiefpunkt.

Zuhause angekommen hab ich mich nach einem Gurt umgesehen der es mir ermöglicht die Kamera auf Spaziergängen, Wanderungen und auf dem Fahrrad angenehm und sicher zu tragen. Dazu wollte ich eine schnelle Verfügbarkeit.

In die engere Auswahl kamen der „The One“ von der Sun-Sniper GmbH und der „Sport“ von BlackRapid.
Nach langem hin und her habe ich mich für den BlackRapid entschieden. Als das Teil bei mir ankam und ich die Kamera dranschraubte dachte ich mir: „Das Stativgewinde ist halt jetzt belegt…“. Einen Tod muss man nunmal Sterben, bis jetzt habe ich es nicht bereut. Schon nach dem ersten Trip mit dem Fahrrad in den Wald, war ich überzeugt! Perfekter Sitz durch den extra Gurt unter der tragenden Schulter. Selbst mit zusätzlichem Rucksack war es kein Problem. Am Gurt sind noch Klemmen um die Kamera zu fixieren damit sie nicht verrutscht oder nach vorne fällt. Beim Radfahren stell ich den Gurt so das die Kamera mir über Hüfthöhe hängt. Beim gehen lasse ich den Gurt länger und somit hängt die Kamera Richtung Po, je nachdem wie die Fixierungen eingestellt sind, eben weiter hinten oder vorne.

Das wichtigste ist das die Hände frei sind und einem nix vor der Brust rumbaumelt. Kommt ein Lohnenswertes Motiv ist die Kamera ratzfatz in der Hand. Durch die Gurtführung an der Kamerabefestigung ist die Ausrüstung immer sicher am Körper. Der Gurt bleibt wo er ist und nur die Kamera wird bewegt, genial! Der Karabiner zur Befestigung hat eine Verschraubung die ein versehentliches oder schnelles öffnen durch fremde verhindert.

Tamron 18-200 Di II zerlegt

Tamron 18x200 Di IIDa im Urlaub 2012 mein Tamron 18-200 mit meiner D70s auf den Boden geknallt ist und sich ein Kunststoffring im Objektiv ausgehängt hat, musste ein neues Objektiv her.

Als ich das Tamron 17-50 in den Händen hielt. Habe ich mich getraut das alte Tamron 18-200 aufzuschrauben. Da sind ein paar wirklich feine Kontakte drin, aber das kann einen alten Seemann (Werkzeugmacher) nicht erschrecken. Also zerlegt das Teil und bei der Gelegenheit gleich alles gereinigt, nach sieben Jahren kommt doch das  ein oder andere Staubkorn ins Objektiv Gehäuse.  Der Kunststoffring war relativ einfach einzuhängen, da dieser am ende des Objektives ist musste eben wirklich alles abgebaut werden. Hatte zwar Foto’s vom zerlegen gemacht, muss aber ehrlicherweise zugeben das ich es beim ersten zusammenbauen spiegelverkehrt montiert habe. Beschriftung unten usw. Also nochmal zerlegen und zusammenbauen. Das Ergebniss war beeindruckend, durch die einwandfrei sauberen inneren wie äußeren Linsen waren die Bilder klarer und Schärfer.  Die Verschmutzung kommt eben schleichend wenn es wirklich immer drauf ist.

Tamron 18-200 Di IIAuf dem zweiten Bild sieht man das Getriebe für den Autofokus und der Blick in das innere des Objektives liegt frei. Im Grunde habe ich nur die Kunststoffhülsen abmontiert der innere Teil mit der Linsengruppe blieb unberührt.

Wenn ich zurück denke an das gezitter mit den wirklich winzigen Schräubchen und den extrem feinen Schleifkontakten, die schon vom hinschauen krumm werden, bin ich schon Stolz auf mich.