Schlagwort-Archive: Equipment

Backdrop, oder die Suche nach einem Foto-Hintergrund

An Sylvester war Moto-Party angesagt. Die Fotos sollten vor einem Foto-Hintergrund fotografiert werden, der nicht einfarbig ist. Bei meiner ersten Suche bekam ich „Wasserdichte*“ Hintergründe angeboten, bei näherem hinsehen handelte es sich um Anbieter direkt aus Hong-Kong. Das muss kein Problem sein, wenn aber die Produktbeschreibung schon so mies ist, dann ist mir das Angebot suspekt. Also ging die Suche weiter, kann doch nicht so schwer sein! Backdrop, oder die Suche nach einem Foto-Hintergrund weiterlesen

Tethered Shooting mit der D750, wie geht das?

Meine Kenntnisse im Tethered Shooting, also dem Bedienen der Nikon D750* über ein Mobiles Gerät via Kabel oder Funkverbindung, waren vor dem Entschluss es auszuprobieren recht dünn, ich hatte es bisher nicht vermisst. Doch nun mit meinem neuen Canon Fotodrucker CP910* kam mir die Idee, Bilder direkt von der Kamera auf das Laptop zu übertragen und dann eben auszudrucken. Am besten sollte es über das eingebaute W-Lan der Kamera funktionieren. So war meine Wunschvorstellung. Tethered Shooting mit der D750, wie geht das? weiterlesen

Displayschutz für die Nikon D750

Die D750 ist nun meine dritte Nikon, die beiden vorangegangenen Kameras hatten alle einen mitgelieferten Displayschutz. Das fand ich ganz praktisch und der Schutz hat auch nicht gestört. Nach Jahren der Nutzung sieht man dem Kunststoffschutz deutlich an das er nötig ist, eine Menge Kratzer und Stöße hat das Teil wegstecken müssen. Aus diesem Grund war ich verwundert das nun bei der Nikon D750* darauf verzichtet wurde. Displayschutz für die Nikon D750 weiterlesen

Die neue Theater-Spielzeit, mit der D750 beim eingebildeten Kranken

Was war ich schon gespannt darauf die ersten Aufnahmen im Theater mit meiner neuen D750* zu fotografieren. Jetzt war es endlich soweit, die neue Spielzeit im Kinder- und Jugendtheater Speyer ging am Wochenende los. Das erste Stück am Sonntag war der eingebildete Kranke, dabei geht es um einen Mann der sich seine Krankheiten einbildet und von seiner Ärztin abgezockt wird, dazu ist die Ehefrau nicht mehr scharf auf Ihren Mann sondern nur noch auf das Erbe. Die neue Theater-Spielzeit, mit der D750 beim eingebildeten Kranken weiterlesen

Rhein fotografieren am frühen morgen

Es war eine sehr ausgefüllte Woche und da letztes Wochenende nichts anstand wollte ich eigentlich nicht so früh aufstehen. Wie das so bei Vorsätzen länger zu schlafen ist, bin ich Freitags ziemlich früh eingeknackt und Samstags dann recht zeitig aufgewacht. Somit ergab sich mir die unerwartete Möglichkeit noch vor Sonnenaufgang am Rhein zu sein. Rhein fotografieren am frühen morgen weiterlesen

Neues Equipment an Board, die D750

Ich gebe zu, die letzten Tage war es etwas ruhiger, hier auf dem Blog, das lag einfach daran das es viel zu tun gab. Zuerst war da ein Auftrag, für das Kindertheater fünf Premieren zu fotografieren, dann eine Hochzeit und ein Familien-Shooting, es ging Schlag auf Schlag.

Nikon D750
Nikon D750 mit Nikkor 24-120 1:4G VR

Gut etwas Zweit-Body in der Tasche zu haben

Vor der Hochzeit die ich zu fotografieren hatte, habe ich mir Gedanken über meine Kamera gemacht, die Nikon D7000* . Das gute Stück hat nun auch schon einige Auslösungen auf dem Buckel, funktioniert zwar einwandfrei aber wer verspricht mir das bei der Hochzeit nicht etwas kaputt geht? Bisher habe ich mir immer ein zweit Body ausgeliehen. Das ist aber auf Dauer nicht so prickelnd, zudem ist in mir die Entscheidung gereift, einen Schritt weiter zu gehen und mir eine Vollformat als Arbeitspferd zuzulegen und die D7000 als Zweit- und Ersatz-Body herzunehmen. Vollformat ist wegen der enormen Iso-Power einfach sehr interessant für mich, die technischen Grenzen bei meiner Theater- und Hochzeitsfotografie würden sich deutlich erweitern.

Stundenlange Recherche und Abwägen

In die engere Auswahl kam eigentlich nur die Nikon D750*, diese Kamera lag auf Anhieb gut in meinen Händen. Am Anfang hat mich das Klappdisplay abgeschreckt, habe ich nie vermisst. Bei der Suche im Netz gab es neben den Top Referenzen auch immer wieder negative Stimmen. Das Streulicht-Problem bei Gegenlicht wurde oft aufgeführt, vielen Fotografen ist dieses Problem gar nicht aufgefallen, da es nur bei bestimmten engen Bedingungen auftritt. Daneben kann die D750 „nur“ max 1/4000 sek und 1/200 sek Blitzsynchronisation.

Im Gegenzug hat diese Kamera einen Autofokus der weniger Licht benötigt und hohe ISO Werte sind absolut kein Problem. Wenn man nun schaut wo ich am häufigsten fotografiere, im knappen Licht, fallen die Verschlusszeit und die Blitzsynchronisation nicht wirklich ins Gewicht. Dazu hat Nikon das Streulicht-Problem behoben.  Beim Umstieg auf die D750 muss ich mich auch nicht großartig umgewöhnen da der Body von der Anordnung der Knöpfe fast identisch ist, praktisch! Was vielen auch noch fehlte ist der AF-ON Knopf auf der Rückseite, diese Funktion kann man aber auf eine Funktionstaste festlegen, wenn man das unbedingt braucht.

Nach dem Body, das Zubehör

Am Ende war die Bestellung geplant und es sollte nicht nur der Body werden. Mir fehlte noch ein Objektiv für den Brennweitenbereich von 24-70mm. Die D750 gibt es im Kit mit dem Nikon AF-S 24-120mm 1:4G ED VR* mit durchgehender 4’er Blende. Im Paket war das sehr verlockend, auch wenn das Objektiv nicht die besten Referenzen hatte. Der Schärfeabfall zu den Rändern, wurde  zum Beispiel oft aufgeführt. Grundsätzlich aber soll es ein wunderbares Reportageobjektiv sein. Also zugegriffen, einmal das Kit D750 mit 24-120mm Objektiv!

Was auch nicht fehlen durfte war der Nikon MB-D16 Multifunktions-Batteriehandgriff*, daran haben sich meine großen Hände so gewöhnt, das musste auch sein. Als dieser geliefert wurde, war ich von der Passgenauigkeit und Festigkeit der Verbindung mit der Kamera überrascht. Dennoch hätte ich für die enormen Kosten einen Griff aus, zumindest teilweise, Metall erwartet.

Nikon D750
Nikon D750

Erstes Testen der D750

Alle Bestellungen trafen noch vor der anstehenden Hochzeit ein und ich konnte Testen. Von den ersten Fotos war ich schon überzeugt. Die Schärfe sitzt einfach, der Autofokus in Verbindung mit dem Verwacklungsschutz im Objektiv machen ihre Arbeit auf den Punkt. Der Batteriegriff sitzt und gleicht das Gewicht des Objektives aus, ohne den Griff wäre die Kamera Kopflastig und dadurch schlechter zu greifen,vor allem im unteren Bereich.

Nikon D750
Nikon D750

Die runden Dinger sind Peak Design* Anker für den Kameragurt. An diesen Gurt habe ich mich schon dermaßen gewöhnt, ich will ihn auch an der D750 nicht missen.  Zack-Zack ist der Gurt gewechselt oder entfernt, geiles System.

Beim Objektiv ist mir im Weitwinkel zum Rand hin ein gewisser Schärfeabfall aufgefallen,  aber ich habe auch danach gesucht. Genauso ist im Weitwinkelbereich eine Vignettierung zu sehen, die kann man nicht wegdiskutieren. Das ist aber alles zu verkraften, dafür ist es eben ein Zoom, man ist flexibel und es werden viele Situationen abgedeckt. Wenn mehr Zeit vorhanden ist und Dinge vorhersehbarer, schraubt man eben eine Festbrennweite drauf. Der Kit Preis ist in Ordnung, dummerweise ist diese Zusammenstellung D750 und Nikkor 24-120 VR im Moment bei vielen Händlern vergriffen. Kein Wunder es werden im Vergleich zum Einzelpreis satte drei Lappen weniger verlangt, das macht das ganze sehr Interessant.

Nikon D750
Nikon D750

Hier Bilder von der Hochzeit bei der ich zum ersten mal die neue Kamera eingesetzt habe, dazu gibt es auch eine kleine Geschichte die ich in einem anderen Artikel erzählen werde.

RobertsRoberts

*Amazon Affiliate-Link, kostet euch keinen Cent mehr wenn Ihr etwas kauft, unterstützt aber diesen Blog.

Test: Dauerlicht-Set mit Softbox und Stativ

Ich habe schon lange mit dem Gedanken gespielt mir Dauerlicht Equipment zuzulegen. Dauerlicht ist ja nicht unbedingt eine günstige Alternative zu Blitzen, doch es gibt ja auch  Energiesparlampen. Sucht man nach Erfahrungen mit diesen Sparlampen, dann wird oft das ungleichmäßige Licht oder Farbspektrum und die Tatsache das sie nicht Dimmbar sind, als negativ aufgezählt. Positiv ist auf jeden Fall die geringere Wärmeentwicklung, das ist nicht zu unterschätzen. Ein weiterer positiver Punkt, man kann seine Kamera wie gewohnt benutzen, denn es ist ja hell. Der Belichtungsmesser funktioniert mit dem Dauerlicht wie sonst auch unter Tageslicht Bedingungen.

Nach längerem hin und her habe ich mich entschieden das LIFE of PHOTO Daylight Studioset DS-5070-2, 8×150 W  mit zwei Rechteck Softboxen (ca. 70×50) mit je 4 x 150W Lampen zu testen. Jeweils zwei Lampen haben einen Schalter, somit kann man etwas „Dimmen“.

LIFE of PHOTO Daylight Studioleuchte, 4x150 W
LIFE of PHOTO Daylight Studioleuchte, 4×150 W

Als das Paket ankam war ich doch überrascht, ich hatte bei der Bestellung übersehen das noch eine Tasche mit im Lieferumfang ist, in die das ganze Equipment verstaut werden kann. Wenn man sich nur auf die Lampen konzentriert und schon viele, viele Seiten durch geklickt hat sei mir das „überlesen“ verziehen. Ich hatte Bedenken vor dem Aufbau der Softboxen, habe schon so meine Erfahrungen. Aber hier war das kein Problem, zack zack waren beide aufgebaut. Dann noch die Leuchtmittel eingeschraubt, sind schon ganz schöne Dinger. Nach dem Aufbau kann man sagen, Fassungen und Boxen sind in Ordnung, die Stative sind mir etwas zu klein und könnten robuster daher kommen.Dauerlicht

Beim ersten Test, war ich erstaunt wie viel Licht da heraus kommt! Der erste richtige Einsatz sollte an Weihnachten sein wenn Familienbilder angesagt sind. Zu diesem Zweck habe ich jeweils nur einen Schalter bzw. zwei Lampen pro Box angeschaltet. Die Boxen links und rechts Positioniert, um die Haare von oben/hinten etwas aufzuhellen hatte ich noch meine Octabox mit einem Mobilen Blitz aufgebaut.

Es sind ein paar schöne Portraits herausgekommen und vor allen Dingen hat es Spaß gemacht! Vom Licht her kann ich nichts negatives sagen. Wenn man alle vier Lampen anschaltet hat man auf ca. 2 Meter genug Licht  um bei Iso 100-200 bei 1/80 – 1/125 bei f2.8 – F4. Mit zwei Boxen und somit acht Lampen kann das schon ganz schön grell werden.

 

Schnelle SD-Karten braucht die DSLR-Kamera

Als ich mir meine Kamera zugelegt habe, dacht ich mir, kaufst gleich paar schnelle und große SD-Karten. Es wurden 32 GB SD-Karten von Sandisk und zwar Ultra’s mit 30 MB/s. Das hat auch funktioniert, eine Zeit lang, dann sind mir gewisse Dinge aufgefallen. Im normalen Alltag funktioniert das alles soweit unauffällig. Doch bei Konzerten wenn man schnell zwei drei Bilder hintereinander schießt, den Finger kurz absetzt und dann weiter machen will, dann ging öfter mal nix. Das kostet Zeit und Augenblicke die dann vorbei sind. Der Schreibvorgang blockiert die Kamera und dauerte zu lange. Eine kurze Recherche bringt an den Tag das es nur 30 MB/s beim lesen sind, beim schreiben sieht die Sache ganz anders aus. Es waren im Mittel 15 MB/s das ist relativ wenig, wenn man bedenkt das ein Raw mit 16MP ca. 17-20 MB groß ist. Bedeutet das der Auslöser mehr als eine Sekunde gesperrt ist (wenn der Kamera interne Speicher voll ist), solange geschrieben wird. Das macht bei sechs Bildern im Puffer über sechs Sekunden warten. Manch einer wird jetzt denken, das hätte man auch früher nachlesen können! Stimmt, aber auf der Sandisk Website wird bei den Technischen Details nur darauf hingewiesen das die Schreibgeschwindigkeit geringer ist als die Lesegeschwindgkeit, das wars.

Erst ab den SanDisk Extreme Plus SD-Karten wird die Schreibgeschwindigkeit angegeben. Also der Marke Sandisk treu geblieben und ein paar Extreme Plus Karten geordert, die sollen 80 MB/s lesen und maximal 60 MB/s schreiben. Die Leistung hat sich merklich verbessert. Der Zwischenspeicher kann scheinbar schneller geleert werden. Allerdings müssten so 2-3 Bilder in der Sekunde geschrieben werden, bei Dauerfeuer dauert es aber länger. Da habe ich wohl die Rechnung ohne die Kamera gemacht, nach Recherche bei Google fand ich eine Seite die angibt das die D7000 ca. 26MB/s schreiben kann. Generell fällt es mir nun nicht mehr auf das der Auslöser blockiert ist wegen dem Schreibvorgang, es ist flüssiger. Eine Karte die 30MB/s schafft hätte für die D7000 aber gereicht.

Wer sich eine DSLR zulegt, sollte gleich schnelle Karten mit einplanen. Sonst kauft man zweimal. Ich hatte mir vier Ultras gekauft, die waren seinerzeit auch nicht so günstig, zwei Karten kommen in die Kamera und dann noch zwei als Backup. Das gleiche Spiel jetzt für die Extreme Plus. Außerdem sollte man auch nachlesen wie viel MB die Kamera in der Sekunde packt. Das müssen die SD-Karten mindestens schaffen. Lernen aus Erfahrung ist der schmerzhafteste Weg.

Euer Lichtfreibeuter

Einsatz eines Graufilter beim Sonnenuntergang

Mir kam in den Sinn den Speyerer Dom beim Sonnenuntergang von der Badischen Rheinseite aus, zu fotografieren. Ich habe mir so eine Art Scherenschnitt-Bild vorgestellt, mit der Silhouette des Domes. Dazu sollte der Graufilter ND 3 die Wolken und das Wasser durch die nötige Langzeitbelichtung „soften“. Viel mehr Extras hatte ich gar nicht dabei. Mein Stativ, Filter ,Nikkor 17-55mm* und natürlich den Fernauslöser. Als ich am Wasser ankam habe ich mich erst einmal von Kopf bis Fuß mit Anti Stechmückenspray* eingesprüht, die fliegenden Blutsauger waren zahlreich vertreten und flogen am liebsten vor der Sonnenblende des Objektives.

Ich habe bei den Bildern verschieden lange Belichtungszeiten ausprobiert um die Wirkung des Filters auf die Wolken und das Wasser zu sehen.  Die längste Belichtungszeit war über vier Minuten, leider wurde das Wasser des Rheins nicht „spiegelglatt“. Aber die unruhigen, ablenkenden Wellen waren verschwunden.  Die Belichtungszeit habe ich mir von einem App ausrechnen lassen. Zu dem Thema Einstellungen der Kamera bei der Verwendung von Graufilter*, habe ich auch schon einen eigenen Artikel, hier.

 

*Amazon Affiliate Link, kauft Ihr über diesen Link bei Amazon ein, bekomme ich eine kleine Provision und Ihr zahlt dabei keinen Cent mehr! Somit unterstützt Ihr diesen Blog! Vielen Dank!